Sie haben Fragen?
Gerne helfen wir Ihnen weiter
+49 (0) 921 / 898 577 von 8:00 - 17:00 Uhr

Ihr EMS-Partner Grundig Business Systems

Im Werk an der Weiherstraße in Bayreuth entstehen neben den eigenen Diktiergeräten auch vermehrt Produkte für Kunden in Auftragsfertigung. Ob eine Motorsteuerung für Autositze, Funkeinheiten für Züge oder innovative Lösungen für E-Mobilität – wir stellen uns als elektronischer Auftragsfertiger fast jeder Herausforderung. Von kleinen Sensoren bis hin zu Baugruppen für Großanlagen. Vieles spricht für eine Produktionsverlagerung zu Grundig Business Systems.

Mitarbeiter vom EMS-Dienstleister Grundig Business Systems bei der Arbeit

Produktionsverlagerung – warum sich der Umstieg zu Grundig Business Systems lohnt

Es gibt viele gute Gründe, die dafür sprechen, die Produktion von Elektronikbauteilen auszulagern. Es gibt genauso viel gute Gründe, sich für Grundig Business Systems zu entscheiden. Denn das Leistungsangebot des EMS-Partners entscheidet maßgeblich mit über die Qualität des Endprodukts. Grundig Business Systems überzeugt mit Know-how und erstklassigen EMS-Dienstleistungen von der ersten Anfrage bis zur Auslieferung.


Abwicklung und Projektmanagement

Die größte Hürde bei einem Wechsel oder einer Verlagerung der Fertigung von elektronischen Bauteilen ist die Datenlage. Wurde sie von externen Entwicklern erstellt, wird meist nicht das gesamte Know-how transferiert. Dank langjähriger Expertise in der Elektronikfertigung kann Grundig Business Systems eine mangelhafte Datenlage so aufbereiten, dass sowohl Leiterplatten als auch Gehäuseteile in Serienreife produziert werden können, ohne Qualitätsverluste.

Wir nennen es Design for Manufacturing – unsere Kompetenz, selbst bei unbekannter Datenlage hochwertig fertigen zu können. Als EMS-Partner gehört es zu unserem Service, den Kunden durch den gesamten Prozess zu begleiten. Das umfasst die komplette Fertigung von der Bestückung bis zur Gerätemontage, die EMV-Beratung, sowie eine durchdachte Produktionskette inklusive interner und externer Prozesse wie z.B. Lackierung und Verguss.

 


Bild zeigt Mann in einer Lagerhalle

Materialmanagement

Benötigte Bauteile sind nicht mehr lieferbar? Wir kümmern uns darum und sorgen für äquivalenten Ersatz mit den notwendigen Parametern und Funktionen, um nach Plan fertigen zu können. Obsoleszenzmanagement sowie die Produkt- und Lieferantenauswahl sind unsere Aufgaben als EMS-Partner. Außerdem verfügen wir über eine komplexe Lagerhaltung und können kurzfristige Beschaffungszeiten gewährleisten.


Fertigungsqualität

EMS-Partner Grundig Business Systems bietet zwei verschiedene Bestückungsverfahren: SMD- und THT-Fertigung. Zusätzlich zu den Zielvereinbarungen mit dem Kunden durchlaufen alle Produkte etablierte interne Freigabeprozesse, um beste Qualität zu garantieren. Und: Bei uns gibt es keine Fertigung ohne entsprechendes Know-how. Alle unsere Mitarbeiter sind im Umgang und mit der Programmierung der Fertigungsanlagen entsprechend geschult, um höchste Qualität des Endprodukts sicherzustellen.


Kurs auf Unternehmenswachstum

Der Bereich der elektronischen Auftragsfertigung ist seit Jahren fester Bestandteil des Erfolgskonzepts von Grundig Business Systems und sorgt für steigendes Unternehmenswachstum. Wir wissen: Das Outsourcen von Fertigungsleistungen ist Vertrauenssache. Daher steht die Kundenzufriedenheit bei uns an erster Stelle. Die jährlich durchgeführten Kundenzufriedenheitsumfragen ergeben: 100% unserer Kunden würden uns als EMS-Dienstleister wieder beauftragen und die meisten sogar weiter empfehlen. Das bestätigt Silvan Hartwig, Geschäftsführer von Abaled: „Auch unter starkem Zeitdruck ist auf GBS Verlass. Das ist großartig, wenn ein EMS-Partner so gut mitzieht!“ 


Qualität – Made in Germany

Jedes Jahr werden Millionenbeträge in die Aufrüstung des Maschinenparks investiert. Wir integrieren Traceability und Industrie 4.0 in unsere Produktionsprozesse. Jedes Bauteil und sämtliche Schritte in der Fertigung lassen sich zurückverfolgen. Alle wichtigen Produktionsdaten sind jederzeit abrufbar und geben Auskunft über Qualität der Fertigung. Bei Fehlern kann so der Problembereich schnell eingegrenzt und Gegenmaßnahmen getroffen werden. Wir sind nicht nur durch das Qualitätsmanagement nach ISO 9001 zertifiziert sondern auch nach den strengeren Normen der Automobilindustrie IATF 16949 und für Medizintechnikprodukte nach ISO 13485. 

Mit unserer hohen Kompetenz in den Bereichen Elektronik und Mechatronik haben wir uns inzwischen einen Namen in der elektronischen Auftragsfertigung gemacht. Setzen auch Sie auf räumliche Nähe sowie Spitzenqualität "Made in Germany"!


Unsere Historie

2019

Grundig Business Systems wird erneut für seine "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" ausgezeichnet.

2018

Mit der Zertifizierung der Elektronikfertigung nach ISO 13485 erfüllt Grundig Business Systems die hohen Anforderungen an die Qualität von Medizinprodukten und kann sich nun einen weiteren Markt erschließen.

2017

Grundig Business Systems erweitert Investorenkreis um VR Equitypartner. GBS erhält Auszeichnung INQA für "Zukunftsfähige Unternehmenskultur".

2016

Grundig Business Systems und Sennheiser vereinen Telefonie und Sprachverarbeitung für zukunftsweisende Unified Communications-Lösungen. Das Produktsortiment wird durch Kooperationsprodukte im Bereich kabellose Headsets und Konferenzaufnahme erweitert.

2015

Grundig Business Systems erhält erneut die renommierte „Top Job“-Auszeichnung für hervorragende Personalarbeit. Das für Spracherkennung optimierte PC-Mikrofon Digta SonicMic 3 kommt auf den Markt.

2014

Ausbau des Software-Geschäftes mit Spracherkennungs-Lösungen in Kooperation mit Nuance. Grundig Business Systems erweitert die High-Tech-Fertigung um eine dritte Linie. Mit der SIPLACE SX1 können nun auch Bauteile bis zur Kleinstgröße von 01005 bestückt werden.

2013

Grundig Business Systems ist nun auch nach der international anerkannten Norm für Umweltmanagement 14001:2014 zertifiziert.

2012

Jubiläum "10 Jahre Digta". Grundig Business Systems erhält erneut das Gütesiegel "Top Job" und zählt damit zu den 100 besten Arbeitgebern im deutschen Mittelstand.

2011

Markteinführung der "Digta 7"-Serie als neuer Standard für mobiles Diktieren.

2010

Gewinn des "iF product design award 2010" für das Diktiermikrofon Digta CordEx.

2009

Gewinn des Innovationspreis-IT 2009 in der Kategorie "Office". Grundig Business Systems erhält zudem das "Top Job"-Gütesiegel für herausragende Personalarbeit.

2008

Markteinführung vom Digta CordEx, des ersten professionellen kabellosen Diktiermikrofons. Erneuter Gewinn des "iF product design award", diesmal für das Digta SonicMic. Ernennung von Grundig Business Systems zu einem der 100 innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands.

2007

Einführung der Digta Sonic-Reihe. Optimierung des Sprachstandards DSSPro. Das Digta 415 erhält den "iF product design award", eine der international begehrtesten Design-Auszeichnungen.

2006

Erstmalige Zertifizierung der Produktionsprozesse nach Automobilstandard TS 16949.

2004

Markteinführung des ersten Barcodescanners als Aufsatz für mobile Diktiergeräte.

2003

Übernahme und erfolgreiche Fortführung der GBS durch die INDUC AG.

2002

Die ersten digitalen Diktiergeräte der Marke "Digta" kommen auf den Markt, zusammen mit der ersten eigenen Diktiersoftware.           

2001

Ausgliederung der Diktiergeräte-Aktivitäten aus der Grundig AG und Gründung einer eigenen Gesellschaft, der Grundig Business Systems GmbH (GBS)      

1995

Schon Wegbereiter für kassettengestützte Diktiersysteme, ist Grundig fortan Vorreiter für digitale Sprachaufzeichnung. Der DSS-Standard (Digital Speech Standard) wird als Gemeinschaftsprojekt der IVA (International Voice Association, bestehend aus Grundig, Olympus und Philips) von Grundig entwickelt und eingeführt.

1993

Das Werk Bayreuth erhält als erstes Grundig-Werk das Zertifikat DIN ISO 9001.

1990

Markteinführung des ersten digitalen Diktiersystems: PC-Diktat 2000.

1989

Dr. Max Grundig verstirbt im Alter von 81 Jahren.

1984

Entwicklung des ersten wirklich handlichen Diktiergerätes, der Stenorette 2080.

1983

Ein historischer Augenblick: Die Steno-Cassette 30 wird zur DIN-Norm (DIN32750) und damit zum Maßstab für Qualität!

1979

Das Konferenzsystem CS 2000 kommt auf den Markt.

1972

Die Stenorette 2002, das erste stationäre Diktiersystem mit der Steno-Cassette K 30, wird hergestellt. Ebenso die Stenorette SL - die Profi-Stenorette im metallic Look mit Druckgussrahmen - das mobile Diktiersystem für das Büro und unterwegs. Die Produktion dieser Geräte dauerte ca. 20 Jahre an.

1971

Einführung der ersten Mini-Index-Kassette mit integrierter Bandanzeige, der Steno-Cassette 30.

1963

Anstieg der Beschäftigtenzahl auf 2.000 Mitarbeiter in Bayreuth.

1958

Einstellung des 1.000sten Mitarbeiters in Bayreuth.

1957

Max Grundig baut in Bayreuth die "größte Tonbandgeräte-Fabrik der Welt." Sie wird am 15. Juli 1957 feierlich eröffnet.

1954

Mit der Stenorette A bringt Grundig sein erstes Diktiergerät auf den Markt, den sog. Laubfrosch.

1952

Der Grundstein wird gelegt: Beginn der Entwicklung von Diktiergeräten.